Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Einrichtungen
des CJD NRW Nord

Einrichtungen

Projektorientierung:
Jugendhilfe-Angebot in Dortmund

Die Jugendhilfewerkstatt Projektorientierung bietet Jugendlichen und jungen Menschen die Chance zu beruflicher und auch schulischer (Re-)Integration und spricht vor allem solche Jugendlichen und jungen Menschen an, die aus unterschiedlichsten Gründen auf dem ersten Weg keinen Schulabschluss oder keine Ausbildungsreife erlangen konnten.

Mit einem niederschwelligen und auf den Grundlagen der Jugendhilfe basierenden pädagogischen Ansatz erlangen die Teilnehmenden eine Tagesstruktur, in der sie individuell begleitet und gefördert werden. Auf der Grundlage einer Kompetenzfeststellung zu Beginn der Maßnahme - getestet werden handwerkliche und kognitive Kompetenzen mit Teilen der Testverfahren "HAMET" und "Profil AC" - werden partizipierend ein Hilfeplanverfahren und eine Förderplanung umgesetzt.

Die Mitarbeitenden verfügen über eine berufliche Doppelqualifikation, die sich in einer abgeschlossenen handwerklichen und pädagogischen Ausbildung darstellt. So können verschiedene Gewerke vermittelt werden - aktuell sind das unmittelbar in der Projektorientierung u.a. Maler und Lackierer, Grundelemente IT, Metallverarbeitung und Tischlerei. Andere Gewerke können ebenfalls angeleitet und über interne und externe Praktika vermittelt werden.

Der Betrieb der Projektorientierung läuft an vier Werktagen regulär, Wissen und Fähigkeiten werden dabei durch individuelle und Gruppenprojekte vermittelt. Der verbleibende fünfte Werktag dient der Schulung im Christophorus-Berufskolleg des CJD in Dortmund. In den Alltag der Projektorientierung werden durch den Erlebnispädagogen soziales Kompetenztraining und Elemente des Erlebnissports integriert. Hier findet eine sozialpädagogische Förderung statt, die nicht nur handwerklich wichtige Fähigkeiten vermittelt, sondern soziale Kompetenzen zu aktivieren versucht wie beispielsweise das Erlernen von Kritik- und Teamfähigkeit.

Ziele der Gruppe:

  • Integration in die für den/die Einzelne/n "richtige", weil realistische und zielführende (vor-)berufliche, schulische oder sonstige Maßnahme
  • Erkennen der handwerklichen und sozialen Kompetenzen des Teilnehmenden
  • Sichtbarmachen dieser Fähigkeiten für den Teilnehmenden selbst (und auch seine Umgebung)
  • (Wieder-)Erlernen einer festen Tagesstruktur mit verbindlichen "Arbeitszeiten"
  • Motivation und Aktivierung der Teilnehmenden hinsichtlich der Erarbeitung einer Zukunftsperspektive
  • Erfüllen der (Berufs-)Schulpflicht, die Projektorientierung kann als Schulersatzmaßnahme genutzt werden
  • Überwinden schlechter Erfahrungen in Bezug auf das Erlangen eines Schul- oder beruflichen Abschlusses
  • Erweiterung der personalen Ressourcen

Angebotsleitung