Arbeit und Beschäftigung

Arbeit und Beschäftigung

Einrichtungen
des CJD NRW Nord

Arbeit und Beschäftigung

Arbeit und Beschäftigung

Einrichtungen
des CJD NRW Nord

Einrichtungen

AGH get up

Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandentschädigung für Menschen mit physischen Hemmnissen und erhöhtem Betreuungsbedarf (AGH-get up!)

Die Maßnahme AGH get up richtet sich an Menschen, die bereits langfristig im Leistungsbezug des SGB II stehen. AGH get up ist eine Maßnahme zur Schaffung von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung für Menschen mit physische Beeinträchtigung.

Die Teilnehmenden sind während der Maßnahmezeit von bis zu zwölf Monaten (Verlängerungen sind möglich) in einem der Gewerke angegliedert. Zu Beginn erfolgt eine individuelle Einführung und Begleitung in die Tätigkeits–  und Arbeitsbereiche vor Ort. Diese sind in die Arbeitsbereiche Hauswirtschaft und Kreativwerkstatt und Verkauf im Trödelmarkt aufgeteilt.

  • Im Trödelmarkt des CJD werden die verschiedenen Waren für den Verkauf aufbereitet und im Verkaufsraum angeordnet. Zu den Tätigkeiten in diesem Bereich gehören auch die Restwerterkennung der Waren, die Dekoration der Verkaufsfläche sowie Reinigungs– und Aufräumarbeiten.
  • Im Bereich Hauswirtschaft/Kreativwerkstatt können sich die Teilnehmenden in kleinen Gruppen und ohne Leistungsdruck mit unterschiedlichen Aufgabenfedern beschäftigen. Dazu gehören im hauswirtschaftlichen Bereich beispielsweise die Wäschepflege, Nähen und die Raumpflege. In der Kreativwerkstatt können Projekte individuell und nach Interesse initiiert und umgesetzt werden. Der Gesundheitsaspekt steht dabei immer auch im Vordergrund.

Entsprechend der Interessen und Fähigkeiten soll die Entwicklung und (Wieder-)Erkennung handwerklicher, arbeitsorganisatorischer Fähigkeiten und Fertigkeiten gefördert werden. Angepasst an persönliche Voraussetzungen wird die Beschäftigungszeit festgelegt und individuell durch Anleiter*in und Sozialpädagogen*innen begleitet.

Ziel
Die Ziele der Maßnahme sind insbesondere der Aufbau einer Tagesstruktur sowie die Stabilisierung und Verbesserung der Arbeitsgrundfähigkeit. Mit Unterstützung durch die Pädagog*innen sollen darüber hinaus auch weitere beeinflussende Faktoren identifiziert und bei Bedarf bearbeitet werden.
Dies kann zum Beispiel die Verbesserung von Krankheitsbewältigung und Hinführung zu einer gesunden Lebensführung (ausgewogene Ernährung, körperliche Betätigung) bedeuten. Jedoch auch die Bereiche der Verbesserung der finanziellen Situation, Unterstützung bei bürokratischen Anliegen, als auch die Förderung von Eigeninitiative, können Bestandteile der Maßnahme sein.

Das Gesundwerden und der Ausbau von Leistungsfähigkeit sowie das Erreichen von Arbeits– oder Ausbildungsfähigkeit ist dabei als übergeordnetes Ziel zu verstehen, welchem durch die Bewältigung vorrangiger Problemfelder Schritt für Schritt nähergekommen werden soll.

Das Besondere der AGH get up Maßnahme:

  • Individuelle Aufnahmegespräche
  • Beratungs-, Gesprächsangebote (Gruppen– und Einzelgespräche) zum Thema lebenspraktischer Fähigkeiten, Arbeits– und Lebenszeitgestaltung, interkultureller Kompetenzen, Sozialverhalten, psychosomatischer Anfälligkeit, Leistungs– und Versagensängste, etc.
  • Aktivierung von Selbsthilfepotentialen / Empowerment
  • Vermittlung / Organisation und Durchführung zum Thema Selbsthilfe Gesundheitsförderung
  • Information und Vermittlung von externen Hilfs– oder Betreuungsangeboten
  • Entwickeln einer Potentialanalyse, Fortschritts– und Förderplanung
  • Krisenintervention, Konfliktbewältigung

Weitere Angebote der Maßnahme

Während der Maßnahme werden nach Möglichkeit Fitnesstrainings, Spaziergänge und Ausflüge angeboten.
Das Gesundheitshaus des Jobcenters kooperiert eng: Neben der Verbesserung der Beschäftigung der Beschäftigungsfähigkeit steht auch eine gesundheitliche Strategie im Fokus, Kurse des Gesundheitshauses können im Rahmen der AGH besucht werden.

Zielgruppe:
Menschen mit physischer Beeinträchtigung, die bereits langfristig im Leistungsbezug des SGB II stehen

Zugangsvoraussetzungen:
Die Zuweisung erfolgt durch das Jobcenter Dortmund und die Kosten werden durch den Maßnahmekostenträger übernommen.

Kooperationspartnerschaft/Enge Zusammenarbeit und Austausch mit den AGH get up - Maßnahmen von:

  • Gesundheitshaus des Jobcenters:

 

 

Ansprechpartner

Fachbereichsleiter